Der (Hunde-)Blog

Bijou mit Bikini-Naht

Jetzt war es soweit: Bijou musste kastriert werden. Der Tierarzt diagnostizierte Eierstockzysten. Schon seit Wochen fiel ihr nämlich das ganze schöne Fell aus. Sie sah aus wie ein „gerupftes Huhn“. Hinzu kam, dass sie hyperaktiv und ihr Geschlechtsteil angeschwollen war, obwohl ihre Hitze erst nächstes Jahr wieder ansteht. All das bestätigte den Verdacht. So empfahl mein Tierarzt eine Kastration, um zu verhindern, dass sich aus den Zysten dann irgendwann etwas Schlimmeres entwickelt.

Bijou überstand den Eingriff gut. Der Tierarzt war sehr zufrieden mit dem Verlauf der OP und meinte, er hätte eine schöne "Bikini-Naht" gemacht. Statt Schmerzmitteln kann man übrigens nach einer OP auch homöopathische Mittel einsetzen. Bei Operationen und Schnittverletzungen hilft Staphisagria. In der Regel gilt, dass innerhalb von 24 Stunden nach der Gabe eines homöopathischen Mittels eine Besserung eintritt. Für die kleine homöopathische Hausapotheke eignen sich die Potenzen D6, D12 oder C30 am besten. Letztere muss man meist nur einmalig (fünf Globuli) geben, die anderen Potenzen zwei bis dreimal täglich fünf bis sechs Globuli. Im akuten Fall gibt man D6 oder D12 alle 30 Minuten, was man bis zu zehn Mal am Tag wiederholen kann. Danach sollte man langsam runterdosieren, also am nächsten Tag noch dreimal, am übernächsten zweimal. Bei C30 sollte schon nach sechs bis acht Gaben eine Besserung eintreten.

Die Globuli können einfach ins Maul gegeben werden. Sie schmecken süß und werden gerne genommen. Falls nicht, kann man sie auch in Wasser auflösen und mit einer Einwegspritze (ohne Nadel) ins Maul spritzen. Generell sollten sie aber nicht mit Metall in Berührung kommen, deshalb besser einen Plastiklöffel und Kunststoffspritzen nehmen.

Welche Mittel wofür helfen und welche anderen Hausmittel sich für Hunde eignen, steht im Buch.